Was passiert in einer Sitzung?


In jeder Sitzung geht es um ein konkretes Anliege, das in einer Sitzung bearbeitet wird. Ziel ist es zu einer möglichst schnellen Problembewältigung und Verbesserung zu kommen. Es kommt die  Methode zum Einsatz, welche die besten Ergebnisse für das Anliegen verspricht. Hierbei kann aufdeckend (verstehen der Auslöser) oder verdeckt (ohne aufzeigen der Auslöser) gearbeitet werden. 


Schockauflösung/ Loslassen alter Erinnerungen

Alte  Erlebnisse sind als Erfahrung in unserem Unterbewusstsein gespeichert. Manche dieser alten Erfahrungen lösen eine negative Erinnerung aus und bereiten uns unbewusste Stress.  Mit meinen Techniken ist es möglich den Pfad im Gedächtnis zu "verdecken", den Schock zu lösen. Damit wird der Stress aus der Erinnerung nicht immer wieder in die Gegenwart übertragen. 

Blockaden und Ängste

Mit meinen Techniken decke ich die Themen auf, die sich hinter eine Blockade oder Angst verbergen. Durch das Erkennen ist es möglich mit dem Thema zu arbeiten und es neu zuzuordnen. 

Bild- und Gestalttherapie

Bei dieser Arbeit werden  alte Erlebnisse der Vergangenheit in der Gegenwart neu gestaltet. Hierzu dient ein Strichmännchen, das als Stellvertreter Gefühle und Körperreaktionen erlebbar macht. 

 

"Durch das Gestalten neugestalten"  


EMDR-Traumatherapie

Manche unserer Erlebnisse, wie z.B. ein Unfall oder der Verlust eines anderen Menschen führen zu einem unbewussten Schock. In Schockmomenten reagiert unser Körper im Überlebensmodus und schaltet auf das genetische Fluchtprogramm. Derartige Erinnerungen sind in unserem Gedächtnis nicht in beiden Gehirnhälften verarbeitet. Diese alten Gedächtnismuster sind unbewusst und können in der Gegenwart noch Jahre später zu Problemen führen, die wir nicht verstehen und zu denen wir keinen Zugang haben.

Die EMDR Methode hilft dabei vergangene Erfahrungen neu zu verarbeiten. EMDR steht für "Eye Movement Desensitization and Reprocessing" und bedeutet Neuverarbeitung durch Augen-Bewegung. In einer EMDR-Sitzung gibt der Therapeut einen äußeren Impuls zum bewussten Stimulieren beider Gehirnhälften. Hierdurch kommt es zu einer Neuverarbeitung des erlebten. Dies führt gewöhnlich zu einer deutlichen Reduzierung der Anspannung und Verbesserung in der Gegenwart. 

 

Systemisches Coaching

 Systemisches Coaching hilft dabei, eigene Handlungsmuster, Einflussfaktoren und Überzeugungen zu beleuchten. Sie erkennen durch neue Perspektiven alternative Handlungsoptionen, um gewünschten Ziele zu erreichen. Hierzu werden je nach Anliegen spezielle Coaching-Methoden, wie Aufstellungsarbeit oder bestimmte Fragetechniken genutzt.

Ausgangspunkt ist dabei immer ein konkretes Anliegen, das aus einer neuen Perspektive betrachtet wird.

 

Beispielthemen:

Entscheidungsfindung, Handlungsalternativen, Muster erkennen, Wünsche und Ziele aufdecken, ...

Aufstellungen

Aufstellungen helfen dabei ein Thema aus einer neuen Perspektive zu betrachten und sich mit anderen Perspektiven auseinander zu setzen. Hierzu braucht es nicht immer viele Personen. Manchmal reicht es selbst andere Blickwinkel einzunehmen. 


Weitere Methoden mit denen ich arbeite

- Selbstheilungstechniken nach Roberto Martinez

- Zwei-Punkt-Methode

-  EFT

- Vergebungsarbeit